RSS-Feed

Das Leid mit Neuinstallationen mindern

von Kai um 11:27 am Montag, 9. August 2010 in How-To, Linux | 3 Kommentare

Da Computer und Betriebssysteme bei unsachgemäßer Behandlung gerne mal ihren Dienst quittieren und die darauf folgende Installationsprozedur langwierig sein kann, habe ich mir ein Skript geschrieben, was das Neuaufsetzen von (K)ubuntu komplett automatisiert. Dabei hab ich festgestellt, dass man das beliebig weit treiben kann (Setzen von Wallpaper, Installation eines Netzwerkdruckers etc., wobei ich ersteres wieder verworfen habe).
Ein weiterer Vorteil beim skriptgesteuertem Aufsetzen ist, dass man die kleinen Anpassungen an das System genau einmal aufschreibt und künftig dann nur einmal das Skript angestoßen werden muss (Es sei denn, langwierige Bugs wurden endlich gefixt und die Anpassung wird obsolet).
Als erstes fragt das Skript, ob es als root ausgeführt wurde, was für das Hinzufügen von Repositories und Installation von Programmen notwendig ist:

if [ `whoami` != "root" ]; then
    echo "Bitte Skript als root starten"
    echo "Installationsskript wird abgebrochen"
    exit -1
fi

Danach folgen eine Aktualisierung und die Installation von bestimmten Repositories:

echo "System aktualisieren"
apt-get --yes update
apt-get --yes upgrade
apt-get --yes dist-upgrade
echo "Repo: Installation von Wine-Repository"
add-apt-repository ppa:ubuntu-wine/ppa
echo "Repo: Installation von Miro-Repository"
add-apt-repository ppa:pcf/miro-releases
echo "Repo: Installation von Webkit-Repository"
add-apt-repository ppa:webkit-team
apt-get -y update && apt-get -y upgrade
add-apt-repository ppa:liferea/ppa

Danach ziehe ich mir den aktuellen Treiber für meine Grafikkarte und Firmware für die DVB-T Karte:

echo "Hardware: ATI Grafiktreiber installieren"
wget https://a248.e.akamai.net/.../linux/ati-driver-installer-10-7-x86.x86_64.run
sh ati-driver-installer-*-x86.x86_64.run --buildpkg
sudo dpkg -i fglrx_*
sudo dpkg -i fglrx-mod*
sudo dpkg -i fglrx-amd*
echo "Hardware: Installation von DVB-T"
wget http://www.otit.fi/~crope/v4l-dvb/af9015/af9015_firmware_cutter/firmware_files/4.95.0/dvb-usb-af9015.fw
mv dvb-usb-af9015.fw /lib/firmware/

Anschließend folgen die eingangs erwähnten Anpassungen für bestimmte Bugs. Außerdem werden der Netzwerkdrucker und bestimmte Schriftarten installiert. Die Anpassung für Plymouth geht sicherlich auch besser, aber ich bin nicht sehr gut im Skripte schreiben (quasi mein erstes:-) ):

echo "Anpassungen: Akonadi beim Anmelden starten"
touch akonadi-start.sh
echo "#"'!'"/bin/bash" >> akonadi-start.sh 
echo "/usr/bin/akonadictl start" >> akonadi-start.sh 
mv akonadi-start.sh /home/kai/.kde/Autostart/
chmod +x /home/kai/.kde/Autostart/akonadi-start.sh
chown kai:kai /home/kai/.kde/Autostart/akonadi-start.sh
echo "System: Drucker installieren"
lpadmin -p hp-deskjet-f4180 -v lpd://192.168.2.2/LPRServer -P hp-deskjet-f4180.ppd -o InkType=300GrayscaleK -D "HP Deskjet F4180" -L Wohnzimmer -E
echo "Anpassungen: Plymouth anpassen"
apt-get install --yes v86d hwinfo
touch grubTMP
LINE1='GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash"'
LINE1NEU='GRUB_CMDLINE_LINUX_DEFAULT="quiet splash nomodeset video=uvesafb:mode_option=1400x1050-24,mtrr=3,scroll=ywrap"'
LINE2='#GRUB_GFXMODE=640x480'
LINE2NEU='GRUB_GFXMODE=1400x1050'
while read line
do
if [ "$line" = "$LINE1" ]; then
  echo "$LINE1NEU" >> grubTMP
elif [ "$line" = "$LINE2" ]; then
  echo "$LINE2NEU" >> grubTMP
else
  echo "$line" >> grubTMP
fi
done < "/etc/default/grub"
mv grubTMP /etc/default/grub
echo "uvesafb mode_option=1400x1050-24 mtrr=3 scroll=ywrap" >> /etc/initramfs-tools/modules
echo FRAMEBUFFER=y | tee /etc/initramfs-tools/conf.d/splash
update-grub2
update-initramfs -u
echo "Anpassungen: Schriftarten installieren"
apt-get install unzip
wget http://www.gringod.com/wp-upload/MONACO.TTF
wget http://www.proggyfonts.com/download/download_bridge.php?get=ProggySquareSZ.ttf.zip
mkdir -p /usr/local/share/fonts/m
mkdir -p /usr/local/share/fonts/p
mv MONACO.TTF /usr/local/share/fonts/m/
unzip ProggySquareSZ.ttf.zip
mv ProggySquareSZ.ttf /usr/local/share/fonts/p/
chmod -R +r /usr/local/share/fonts
rm Licence.txt

Schließlich noch Dropbox installieren inklusive Anpassungen für Dolphin und alle weiteren Programme, die ich halt so brauche:

echo "Programme: Download und Installation von Dropbox"
wget http://www.dropbox.com/download?plat=lnx.x86_64
tar xzf dropbox-lnx*
mv .dropbox-dist /home/kai/
chown kai:kai /home/kai/.dropbox-dist
rm -f dropbox-lnx*
apt-get --yes install sqlite3 python-m2crypto xdg-utils
wget http://kde-apps.org/CONTENT/content-files/124416-DropboxServiceMenu-0.14.3.tar.gz
tar xzf 124416-DropboxServiceMenu-0.14.3.tar.gz
cd DropboxServiceMenu-0.14.3
./install-it.sh
cd ..
chown -R kai:kai /home/kai/.kde4/
rm -rf DropboxServiceMenu-0.14.3
echo "Programme: Installation von Virtualbox"
wget http://download.virtualbox.org/virtualbox/3.2.6/virtualbox-3.2_3.2.6-63112~Ubuntu~lucid_amd64.deb
dpkg -i virtualbox-3.2*
echo "Programme: Installation von NX-Client"
wget http://64.34.161.181/download/3.4.0/Linux/nxclient_3.4.0-7_x86_64.deb
dpkg -i nxclient_3.4.0-7_x86_64.deb
echo "Programme: Installation von Google Chrome"
wget http://dl.google.com/linux/direct/google-chrome-stable_current_amd64.deb
dpkg -i google-chrome-stable_current_amd64.deb
echo "Installation von weiteren Programmen"
apt-get install --yes pdftk texlive texlive-doc-de texlive-latex-extra texlive-lang-german emacs23 build-essential ffmpeg openvpn network-manager-openvpn network-manager-openvpn-kde eclipse gimp subversion wine idle kdenlive auctex lacheck python-opengl p7zip-full liferea vlc dosbox imagemagick python-psycopg2 traceroute aspell aspell-de aspell-en kubuntu-restricted-extras vim xpdf kaffeine akonadi-kde-resource-googledata audacity easytag p7zip-full skype libsvn-java unrar unzip qbittorrent miro dia googleearth choqok libdvdcss2 w64codecs non-free-codecs nmap git-core sun-java6-jdk sun-java6-bin sun-java6-jre sun-java6-plugin

Das Skript ist sicherlich in die Kategorie “schnell und dreckig” einzuordnen, da sich viele Dinge besser lösen lassen und bestimmte Parameter mit dem Skript übergeben werden sollten, anstatt fest einzukodieren. Vielleicht baue ich das in ein späteres Update noch ein

Alleskönner FFmpeg

von Kai um 00:04 am Sonntag, 20. Dezember 2009 in How-To, News, ubuntu | 0 Kommentare

FilmrolleFür sämtliche Audio- und Videobearbeitungen oder Konvertierungen ist FFmpeg das Tool der Wahl. Es gibt praktisch kaum bekannte Codecs und Formate, die nicht von FFmpeg unterstützt werden. Außerdem benutzen auch bekannte Mediaplayer wie VLC oder MPlayer ebenfalls FFmpeg unter der Haube.

Wie es sich unter Ubuntu installieren lässt, ist bereits hier sehr gut beschrieben. In der Regel reicht aber ein einfaches sudo apt-get install ffmpeg auf der Kommandozeile.

Um nun zum Beispiel bei Youtube heruntergeladene Videos in das MP3-Format umzuwandeln, reicht es oft schon aus, einfach die Quelle anzugeben, da FFmpeg standardmäßig schon eine Vorauswahl über die verwendeten Codecs und Einstellungen trifft.

$ ffmpeg -i foo.mp4 foo.mp3
$ ffmpeg -i bar.flv bar.mp3

Sicherlich gibt es unzählige Anwendungsfälle für den Einsatz von FFmpeg. Leider ist die Auswahl an brauchbaren Videobearbeitungsprogrammen unter Ubuntu immer noch Mangelware. Zum Konvertieren von Videodateien ist aber Handbrake meiner Meinung nach grundsätzlich schon zu empfehlen. Da sich niemand die ganzen Flags für FFmpeg merken kann lohnt sich evtl. ein Blick auf Handbrake, da unter anderem schon vorangelegte Einstellungen und Profile für Ipod, IPhone und Spielekonsolen existieren.

So, wie ich Mark Shuttleworth auf der letzten Linuxcon verstanden habe, wird Ubuntu aber in Zukunft hier verstärkt einen Fokus drauflegen. Witzigerweise gab es bei dem Vortrag von ihm dort auch eine Wortmeldung von jemanden, der sich darüber beschwerte, dass er mit Ubuntu versuchte ein kleines Geburtstagsvideo zusammen zu schneiden. Das endete leider in einem Desaster, so dass er letztlich das Video auf einem Mac zusammengeschnitten hatte.

Der Papa Gründer von Ubuntu beschreibt oft in Interviews, dass er möchte, dass sein Betriebssystem möglichst so leicht zu bedienen und schick sein soll wie es Mac OSX tut. Meiner Meinung nach ist dieses Ziel aber schon erreicht, ich sehe eher ein Defizit an “schicker” Hardware, die möglichst perfekt auf Ubuntu abgestimmt ist.

Sollte das in Zukunft (vielleicht ja sogar mit DELL) passieren, würde das dem Betriebssystemmarkt sicherlich einen neuen Push geben. Und wer weiß, jüngste Nachrichten gehen ja genau in diese Richtung :-)

Spielen unter Ubuntu…

von Kai um 23:01 am Sonntag, 18. Oktober 2009 in Fun, Linux, ubuntu | 0 Kommentare

Aus eigener Erfahrung ein eher leidiges Thema, obwohl ich subjektiv den Eindruck habe, dass sich die Lage bessert.

Ich kann mich irren, aber ich glaube, dass auch die zunehmende Verbreitung von Apple Computer und Mac OS dazu beitragen, dass es mehr Spiele auf Nicht-Windows-Systeme schaffen. Wenn Entwickler sich sowieso Gedanken über Portierungen machen müssen, dann ist der Schritt das eigene Produkt auch auf ein Linux-System zu portieren evtl. nicht mehr ganz so abwegig.

Wenn ich mir die Anzahl und die Qualität der verfügbaren Spiele unter Linux heute und vor zwei Jahren anschaue, finde ich, dass es mittlerweile mehr Auswahl gibt, auch im Hinblick auf die kommerzielle Sparte. Hierzu zwei Beispiele:

Mein letztes Spiel “World of Goo” habe ich mir letzte Woche, wegen der aktuellen Geburtstagsaktion des Herstellers für ein paar Dollar gekauft. Die ganze Abwicklung des Kaufs hat mir gut gefallen:
Von der Kenntnisnahme der ganzen Aktion bis zum letztendlichen selbst spielen vergingen gerade mal 20 Minuten. Online gekauft, Link per Mail gesendet, heruntergeladen, installiert und losgelegt.

Eine andere gute Quelle für ganz ordentliche Spiele habe ich erst kürzlich eher zufällig entdeckt: PlayDeb.net
Hier haben sich die Jungs von getdeb.net die Mühe gemacht, eine eigene Seite für die aktuelle Version von frei erhältlichen Spielen aufzusetzen. Was mir hier besonders gut gefällt ist neben dem Screenshot und einem Link zu einem Video, die die Ingame Grafik zeigt, die Möglichkeit, dass sich Spiele mit einem Klick installieren lassen.

Die beiden Beispiele (kommerziell und nicht-kommerziell), die ich hier beschreibe, sind meiner Meinung nach ein gutes Vorbild dafür, wie sich der Markt entwickeln sollte. Ich persönlich gebe eher mal ein paar Euro für etwas aus, was so schmerzfrei und unkompliziert funktioniert (vergessen dabei die Tatsache, dass ich nicht gezielt auf der Suche nach diesem konkreten Produkt gewesen bin). Wahrscheinlich ist das auch das große Geheimnis, warum der Appstore von Apple so gut funktioniert: Bevor die eigentliche Entscheidung über Sinn und Zweck im Kopf angekommen ist, hat man schon geklickt und gekauft:-)

Bildquelle: http://www.flickr.com/photos/dharma_for_one/3235061625/

Ubuntu setzt einen SoftwareStore auf

von Kai um 11:36 am Samstag, 29. August 2009 in News, ubuntu | 0 Kommentare

Am Donnerstag wurde auf der Mailingliste der Ubuntu-Entwickler der Ubuntu Software Store angekündigt. In dem Store werden dann neben kostenloser Software, auch “kommerzielle” Programme zur Verfügung stehen.

UbuntuSoftwareStore1

Ich finde den Schritt nur richtig. Ich sehe kein Problem darin, neben freier Software auch für Programme etwas zu bezahlen, wenn ich davon ausgehen kann, dass der Programmierer, der unter Umständen viele Stunden mit der Entwicklung verbracht hat, am Ende mit dem Verkauf des Programms auch seinen Lebensunterhalt bestreiten kann.  Und eine einfach zu benutzende Plattform (Apple hat es vorgemacht, andere ziehen nach) ist meines Erachtens ein sehr guter Vertriebsweg dafür.

Im offiziellem Wiki werden, wie immer, noch freiwillige Helfer gesucht, die sich aktiv an der Entwicklung beteiligen möchten.

Bildquelle: https://wiki.ubuntu.com/SoftwareStore

Bilder einheitlich umbenennen

von Kai um 23:07 am Donnerstag, 27. August 2009 in How-To, Linux | 0 Kommentare

Um die letzten Urlaubsbilder einheitlich umzubenennen, hab ich eben kurz die Shell bemüht und bin dabei anscheinend über eine mir bis dahin unbekannte Eigenheit gestolpert:


$ counter=1
$ for i in *.jpg; do mv -v $i img_1280x1024_$(printf "%03d" $counter).jpg; counter=$(($counter+1)); done

Und zwar passiert es mir, dass ich ohne das -v (verbose) Flag als Ergebnis manche Bilder nun doppelt im Verzeichnis liegen habe. Mit dem verbose-Modus klappt die Umbenennung reibungslos.

Ich habe keine Ahnung warum das so ist. Ich könnte mir vorstellen, dass die Aktion in verschiedenen Threads abläuft (also die einzelnen Befehle nicht sequentiell nacheinander abgearbeitet werden) und deswegen bei der Umbenennung etwas geschludert wird. Sicher bin ich mir da aber nicht.

Warum gerade Ubuntu?

von Kai um 22:22 am Dienstag, 16. Juni 2009 in Fun, ubuntu | 2 Kommentare

Einer aktuellen Blogparade folgend, will ich einige Fragen beantworten, warum ich in Zeiten von tollen Apple Macbooks (und dem dazugehörigen MacOSX) Ubuntu benutze, obwohl ich, gerade in letzter Zeit schon öfters darüber nachgedacht hab, zu den Applejüngern zu wechseln:

  • Habt ihr euch stark über andere Möglichkeiten informiert?

Als ich vor etwas über vier Jahren von Windows auf ein Linux-basiertes OS umgestiegen bin, hab ich mich eigentlich nicht über weitere Alternativen informiert. Von Free- oder OpenBSD wusste ich noch nicht viel und die Popularität von Apple war (zumindest kam mir das so vor) noch nicht ganz so stark, wie sie heute ist.

  • Was war schlussendlich der Grund für den Umstieg?

Ausprobiert habe ich neben SUSE (macht wohl jeder Umsteiger erstmal so:) ) noch Debian. Zu Ubuntu bin ich erst in der Version 7.04 gewechselt und seitdem dabei geblieben. Die Gründe waren neben der “problemloseren” Installation ganz klar die Benutzerfreundlichkeit und die starke Community, die hinter dem Betriebssystem steckt.

  • Was war vorher schöner, besser, schneller, toller?

Natürlich war der Umstieg vom damaligem WinXP nicht ganz problemlos. Die ganze Art und Weise, wie man den Computer benutzt ändert sich imho und man muss sich erst an vieles gewöhnen. Zu Zeiten von Windows habe ich ganz klar mehr Computerspiele gespielt. Wobei ich mir nicht sicher bin, ob das weniger an Computerspielen heute mit der schlechten Qualität aktueller Spiele, meinem gestiegenem Alter oder einfach mit weniger Zeit zu tun hat.

  • Was ist jetzt besser, schneller, schöner, toller?

Mir gefällt (bei Ubuntu) die Art und Weise, wie man sich neue Software auf dem Computer installiert, außerdem reichen zwei Zeilen auf der Kommandozeile, um ein halbwegs aktuelles System zu haben (was auch Updates für die installierten Programme beinhaltet). Das eigene System ist ihm höchsten Maße konfigurierbar, und wenn mir ein Programm so nicht gefällt, oder eine Funktion fehlt, kann ich (unter Umständen) mir den Quellcode herunterladen, meine Anpassungen einfügen und mir eine neue, eigene Version kompilieren. (Was zumindest für kleinere Sachen auch klappt, zur Not tuts aber auch erstmal eine Mail an den entsprechenden Entwickler :) )

  • Bereut ihr euren Umstieg?

Den Umstieg auf ein “alternatives” OS (wenn man Windows mal als quasi Standard ansieht) bereue ich auf keinen Fall. Ich hege aber momentan den Gedanken mir evtl. ein neues Macbook zuzulegen. Das hat verschiedene Gründe. Zum einen gefällt mir Apples Philosophie, Hard- und Software in einem Gesamtpaket auszuliefern, dadurch fällt imho viel Frickelei weg, mit der man trotz großer Fortschritte bei Ubuntu immer noch zu kämpfen hat. Macbooks sehen einfach top aus und mit der aktuellen Akkugeneration sind wohl auch bis zu 7 Std. Laufzeit möglich.

  • Würdet ihr Anderen diesen Umstieg empfehlen?

Bedingt. Ich glaube nicht, dass jemand, der im Prinzip zufriedem mit seinem Betriebssystem ist, unbedingt einen Wechsel braucht. Jeder hat halt so seine Gründe für ein bestimmtes OS und nicht immer die Zeit und vor allem die Lust, mühsam erarbeitetes Wissen über Board zu werfen und sich auf etwas neues einzulassen:)

We’re Linux Contest

von Kai um 18:56 am Dienstag, 7. April 2009 in Linux, News, ubuntu | 2 Kommentare

Neben der “I’m a Mac” und “I’m a PC” Kampagne, hat vor einiger Zeit nun auch die Linuxgemeinde einen Aufruf gestartet, in welchem Freiwillige ihre maximal 60 Sekunden langen Videos einsenden konnten.

Einsendeschluss war der 15. März 2009 und mittlerweile stehen die fünf Finalisierten fest. Der Gewinner des Wettbewerbs wird am 08. April in San Francisco gekürt und bekommt dann eine Reise nach Tokio spendiert, um dort an dem Linux Foundation Symposium teilzunehmen.

Ich finde eigentlich nur zwei Videos (von den fünf Finalisten) ganz gut: Das Video im Krankenhaus und das mit der mikroskopischen Aufnahme, den Rest finde ich imho zu unprofessionell, aber das müssen andere entscheiden ;-)

Hier die Verlinkungen zu den fünf Videos:

–> The future is Open

–> The Origin

–> Linux AD – What does it mean to be free

–> Challenges at the office

–> Linux Pub

Warum ich Linux benutze

von Kai um 17:20 am Donnerstag, 5. März 2009 in Allgemeines, Linux | 0 Kommentare

In einer kürzlich eröffneten Blogparade wurde die Frage gestellt warum man Linux benutzt. Die Aktion ist zwar schon vorbei, aber ich nutze trotzdem die Gelegenheit meine Gründe dafür hier mal schriftlich festzuhalten.

Allem voran glaube ich, dass es immer noch nicht das “perfekte” Betriebssystem gibt, was jegliche Bedürfnisse und Wünsche des Benutzers abdeckt. Ich bin mir auch nicht sicher, ob sich diese Utopie jemals erreichen lässt, weil die Anwendungsgebiete für Computer so vielschichtig sind, dass es schwer ist ein darunter liegendes System zu bauen, was alle Bereiche abdecken kann.

Ich benutze ein GNU/Linux-basiertes Betriebssystem (-> Ubuntu), weil es mich bei den Sachen, die ich so täglich am Conputer mache ideal unterstüzt. Zum einen ist es im höchsten Maße anpassbar. Es gibt keinerlei Grenzen im Bereich der Gestaltung und Programmierung. Täglich anfallende Aufgaben lassen sich prima mit Cronjobs oder (selbst gebastelten) Scripts erledigen. Softwareinstallation geschieht bei mir (fast ausschließlich) über die Kommandozeile und das System läuft insgesamt sehr stabil.Tux

Trotzdem würde ich wahrscheinlich in meinem Bekanntenkreis niemandem dazu raten Ubuntu zu installieren. Zum einen, weil ich, wie oben erwähnt, weiß, dass es in diesem Fall das für mich perfekte Betriebssystem ist, dieses aber nicht auf alle anderen zutreffen muss. Zum anderen muss man sich, gerade wenn etwas nicht auf Anhieb klappt, auch schonmal tief ins Betriebssystem reinknien, Konfigurationsdateien durchsehen, etwas nachgooglen oder den Kernel patchen:-). Das ist natürlich nicht so schön, weil ein Betriebssystem den Benutzer bei der Arbeit unterstützen und nicht behindern sollte. Ich denke aber, bis wir soweit sind, dass Systemabstürze und miserable Benutzerfreundlichkeiten der Vergangenheit angehören, ist es noch ein weiter und steiniger Weg und bis dahin, muss man eben noch Kompromisse eingehen.

Brauchbare Mail-Clients unter Linux

von Kai um 10:10 am Mittwoch, 4. März 2009 in Linux | 0 Kommentare

E-Mail Programme gibt es doch eigentlich wie Sand am Meer, und dennoch sind die wirklich benutzbaren meines Erachtens an einer Hand abzählbar.

Da gibt es zum einen Evolution, welcher standardmäßig mit Ubuntu ausgeliefert wird (das Pendant zu Kmail unter Kubuntu), Claws-Mail und Sylpheed, die sich beide ebenfalls gut in Ubuntu integrieren, da beide auf GTK aufbauen, konsolenbasierte Programme wie Mutt oder Pine, was definitiv nichts für Mausbenutzer ist, oder eben Thunderbird.

Letzerer ist momentan mein Standard MUA (Mail User Agent). Im Prinzip gibt es an Thunderbird fast nichts auszusetzen, da viele meiner Anforderungen erfüllt werden (z.B. Google Calendar Unterstützung, lokale Ordner, gutes Filtersystem, Spam wird nach einer relativ kurzen Trainigszeit gut erkannt).

Was mich jedoch richtig stört ist zum einen die schlechte Integration in Ubuntu, da Thunderbird (zumindest in der aktuellen zweier Version) auf der XUL Engine und nicht auf GTK aufbaut. Das soll sich in der 3.0 Version zum Glück ändern. Zum anderen skaliert Thunderbird (imho) nicht richtig, d.h. er kann mehr schlecht als recht mit einer großen Mailflut umgehen. Die Suche ist eine Qual und dauert ewig (zumindest bei einem größeren Mailbestand), und wenn ich mal mehrere Tage lang meine Mails nicht checken konnte und dann ein paar Dutzend (Mails) auf einmal abhole (ich benutze POP), dann kommt es ebenfalls öfter mal vor, dass sich der Vogel in die Hosen macht und einfach abschmiert.

Ich habe mir überlegt noch auf die hoffentlich bald kommende Release-Version von Thunderbird 3.0 zu warten, und dann mal Mutt auszuprobieren, wenn diese Probleme nach wie vor bestehen.

Newsflash: Bash 4.0 und QuakeLive OpenBeta

von Kai um 17:54 am Dienstag, 24. Februar 2009 in Allgemeines, Linux, News | 0 Kommentare

Bash, die Bourne Again Shell, das Werkzeug des Linuxers wurde auf die Version 4.0 aktualisiert. Einzelheiten gibt es hier und hier.

Um ehrlich zu sein, werden mich beim täglichen Umgang mit der Shell viele Neuerungen wohl eher weniger tangieren, weil nie benutzt, auf der anderen Seite gibt es mit der neuen Version auch (für mich) ganz nützliche Dinge, wie z.B. assoziative Arrays (ähnlich der gerade erst in der Vorlesung behandelten Hash-Maps in Java). Ich werde mal fix updaten und mir die neue Version etwas näher anschauen, evtl. dann hier noch etwas mehr berichten.
kai@blackbox:~$ bash --version
GNU bash, version 3.2.39(1)-release (i486-pc-linux-gnu)
Copyright (C) 2007 Free Software Foundation, Inc.

Hier gibt’s die aktuelle Version als Download. Sourcecode: ftp://ftp.gnu.org/pub/gnu/bash/bash-4.0.tar.gz

Desweiteren soll heute die OpenBeta von QuakeLive starten (obwohl auf der Webseite noch 00070859 Sekunden angegeben sind). Ich glaube QuakeLive wird der nächste heiße Scheiß, weil es im Browser spielbar sein soll und zwar in 3D!

Hier der Link zur Webseite: http://www.quakelive.com