RSS-Feed

Der modprobe-Befehl

von Kai um 20:36 am Samstag, 26. Juli 2008 in How-To, Linux | 0 Kommentare

Mit dem Befehl modprobe lassen sich unter Linux Module (so ne Art von Treiber) laden und wieder entladen.
Um sich zum Beispiel alle Module anzusehen, die unter Linux zur Verfügung stehen, benutzt man am besten den Befehl:

modprobe -l

Wenn man sich nur bestimmte Module anzeigen lassen möchte, benutzt man am besten den Befehl zusammen mit der Kombination:

modprobe | grep *

Module werden allgemein mit dem Befehl modprobe XXX geladen (XXX ohne abschließenden Punkt und Suffix). Um zu überprüfen, ob das eben angegebene Modul auch entsprechend geladen wurde, gibt man:

cat /proc/modules

in die shell ein.

Beispiel:

Um sich zum Beispiel die eingebauten PCI-Karten anzuschauen kann man den Befehl:

cat /proc/pci

benutzen. Es erscheint dann eine Auflistung aller verbauten PCI-Karten im System. Am besten schaut man sich dabei die Modellbezeichnung der PCI-Karte an, für die man ein Modul laden möchte. Wenn man Glück hat gibt es dafür schon ein fertiges Modul, ansonsten geht probieren über studieren. Wenn alles nichts hilft muss man sich in seltenen Fällen das entsprechende Modul selbst kompilieren und einbinden.

Bisher Keine Kommentare zu "Der modprobe-Befehl"

RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel.  TrackBack URL

Hinterlasse einen Kommentar